Familiengottesdienst am Spielplatz

Am vergangenen Sonntag, 16.08.2009, fand bei schönstem Wetter und unter reger Teilnahme der Gemeinde der von uns vorbereitete Gottesdienst zum Ende der Sommerferien auf dem Spielplatz am Dorfbach statt.

Unter dem Motto “Oh wie schön ist Panama” leitete unser Kurat Pastor Franz-Josef Aßmann durch die Messe. Neben neuen schönen Liedern war das Steigenlassen der Ballons mit Postkarten, auf denen unsere Wünsche standen, eine gelungene Ausgestaltung des Gottesdienstes.

Im Anschluß an den Gottesdienst wurde das schöne Wetter noch bei Waffeln, Bratwürsten und dem ein oder anderen kalten Getränk gemütlich genossen.

[nggallery id=1]

Sommerlager der Pfadistufe 2009

Das diesjährige Sommerlager der Pfadistufe fand im Bundeszentrum der DPSG in Westernohe (Westerwald) statt. Am Sonntag 19.07.2009 machten wir uns am frühen Nachmittag auf den Weg in den Westerwald. Vielen Dank an dieser Stelle an die Eltern, die uns dorthin gebracht und uns auch wieder abgeholt haben. Bei noch schönem Wetter kamen wir dort an, der Aufbau der Zelte gestaltetet sich als Wettlauf gegen die Zeit, da die Wolken über uns immer dunkler wurden.

Die Höhepunkte des Sommerlagers waren neben dem konstant schlechten Wetter, der Ausflug während einer der wenigen Schönwetterphasen an die Krombachtalsperre, der Zwei-Tages-Hike der Pfadfinder, der skurrile Bannerklauversuch beziehungsweise Bannermastklau einer Pfadistufe aus dem Bezirk sowie die den Verhältnissen angepasste Abschlussrunde des Sommerlagers.

Glücklicherweise hatte das Wetter dann doch noch Einsicht mit uns und wir konnten am Sonntag noch einen Großteil des Zeltmaterials bevor wir abgeholt wurden trocken einpacken. Alles in allem ein tolles Zeltlager.

Juffis übernachten im Ziegenhotel

Am 12. Juni machten sich die Herdringer Juffis auf den Weg zum Wildwald Vosswinkel, um im dortigen “Ziegenhotel” zu übernachten. Bei der Ankunft wurden sie bereits von Nicole Spiekermann und ihrem Kamera-Team des WDR begrüßt. Zuerst wurde die Schlafempore mit Schlafsack und Isomatte bettfertig gemacht. Dann ging es zu Alma, Hanni, Nanni und Hazel. Anna erklärte in ihrer Funktion als Waldlehrerin vor laufenden Kameras alles zu den Ziegen und auch Fabiola und Moritz kamen zu Wort.

Dann ging’s in den Pflanzkamp, um frische Weidenzweige für die vier Ziegen zu schneiden. Danach erkundeten die Juffis die Nachtjägergehege mit dem Waschbärnachwuchs und aßen Klee. Am Lagerfeuer packten alle ihre Brote aus und ließen sich diese und Stockbrot schmecken. Nachts war es recht kalt, doch alle schliefen relativ lange. Zum Frühstück ging es dann in das Waldgasthaus, wo eine richtige Tafel eingedeckt war. Am Buffet konnten sich alle mit Orangensaft, Rührei, Kaffee, Brötchen und Aufschnitt versorgen. Nach der Waldlehrerinformation mit Hardy Schreiner beim Uhu ging es wieder zurück nach Herdringen.

Hier könnt ihr euch den Beitrag über unsere Übernachtung ansehen: http://www.wdr.de/mediathek/html/regional/2009/06/27/lokalzeit-suedwestfalen-ziegenhotel.xml

was a different piece of clothing

He continues: „Or consider this: you pay $400 to stay at a fancy hotel, and they tell you have to pay another $19 a day for wireless Internet. Meanwhile across the street at a lower standard hotel chain, it’s $80 a day and free wifi. A charge of $19 a day is not going to break me.

Cheap Jerseys from china „Timelessly modern“ seems to be a paradox, but Breathless caught it somehow. Much of that can be ascribed to the insouciant, pastiche y nature of its plot, in which realistic personalities coexist comfortably with film noir archetypes; to the sunny handheld location photography that seems to occupy a sort of eternal Paris; or to the scissors happy editing that disregards continuity in a way that few of today „shaky cam“ movies dare to do. The heavy lidded, watery eyes; the thick fish lips; the chin that seems capable of melting into putty: Shimura seems in all ways the physical opposite of his dashing, magnetic sometime costar, Toshiro Mifune. Cheap Jerseys from china

cheap nfl jerseys Troy Martin, left, and his brother Colton wearing counterfeit Ohio State jerseys they bought online to the Buckeyes win over Minnesota on Saturday. Minnesota. „Although I’m a huge fan of him, I like other players on the team also, so I like to get the number I want. cheap nfl jerseys

Cheap Jerseys free shipping 4. Coaches need to remind their players that all the heavy conditioning will be lifelong examples the players can use when basketball becomes just a fond memory. Working hard and hammering their bodies into fit vessels will make their brains more alert and able to accomplish seemingly impossible physical tasks for years into the future. Cheap Jerseys free shipping

wholesale nfl jerseys The dumper can invite the dumpee to a soldout Rockets game, but only actually has one ticket. After the dumping, the dumper can go into the game alone (while the dumpee is stuck outside) and watch James Harden embarrass opponents without disruption as they reflect on their future. The dumper can invite the dumpee to a soldout Rockets game, but only actually has one ticket. wholesale nfl jerseys

wholesale nfl jerseys from china His T shirt’s message: Dream Killer. But it was a different piece of clothing not the Nike shirt that linked the Winter Haven resident to the slaying of a homeless man. Ginn, 40, was found with a pair of jeans splashed with the blood of James Stewart, a homeless man found dead in Inman Park on March 1, police said. wholesale nfl jerseys from china

wholesale jerseys from china He has a tremendous amount of pride. It’s something that he wants to do and believes that he should do. Pulled away after Brazil kept it close for three quarters. Promotional nights or events we’re known for: Our famous $2 Tuesdays with specials on domestics, import cheap jerseys beers and micro brews along with DJ Matt Joy in the basement.Truly unique about us: Our „live album“ jukebox has a broad range of music greats, both new and old, with 100 albums to choose from.906 Nassau St., Walnut Hills, 513 281 9791Promotional nights or events we’re known for: Lunch and dinner specials and Happy Hour deals.Truly unique about us: Collection of hookas you can use for enjoying various flavored tobaccos after your meal. And Amy’s bachi blue shot. We have more than 15 beers on draft, import and local. wholesale jerseys from china

Cheap Jerseys china She could not hope to improve her frontier in that way, and economically she had no need of Galicia, a province whose natural resources were undeveloped and whose salt mines did not arouse her cupidity because she had salt mines of her own. But the movement towards a partage on the part of Russia and Prussia was too definite to be resisted, and Austria https://www.withjersey.com/ had to follow their lead in the destruction of a State which she would have preferred to preserve as a possible Louis Vuitton Outlet online ally against Prussian and Russian ambitions. It may be truly said that the destruction of Poland secured the safety of the French Revolution. Cheap Jerseys china

cheap jerseys We TMre starting to see more people realizing that the fake ones are horrible and they TMre embarrassed to wear them. The jerseys we seized initially were fairly rough, TM said RCMP spokesperson, Sgt. Miles Hiebert. The Paladins from Cumming avenged their only loss of the regular season as they fell to the Eagles 35 19, back on Sept. 25. Pinecrest was led by its bruising quarterback Ryan McCarthy, who ran 20 times for 153 yards and three touchdowns, including the game winner from 48 yards out in the final five minutes, according to the Forsyth County News cheap jerseys.

27-Stunden-Aktion

Pfadis und Rover waren auf dem Spielplatz schon seit 24 Stunden am Werk, als für die Juffis die 27-Stunden-Aktion im Pfarrheim begann. Insgesamt 18 Juffis wurden auf drei Gruppen aufgeteilt: Cathrin fuhr mit einer Gruppe einkaufen und bereitete das Abendessen vor, Petra und Tim begannen mit dem Abkleben des Gruppenraumes, der angestrichen werden sollte, und Anna und Matthias (der uns zu Hilfe eilte) begannen im Werkraum mit dem Bau von Schwedenstühlen. Nach zwei Stunden Arbeit aßen wir gemeinsam zu Abend. Der große Saal wurde kurzerhand zweigeteilt: Ein kleiner Raum für die Leiter und ein großer für die Juffis. Beim Wurm-Catchen gab es schon die ersten Tränen. Die versiegten jedoch schnell, als Tim eine Auswahl seiner Australien-Fotos zeigte. Da wurde man schon ein wenig neidisch und von Fernweh gepackt.

In der Dämmerung ging es zu der hart arbeitenden Bevölkerung auf dem Spielplatz. Im Taschenlampenschein wurde hier noch gepflastert und gegraben. Auf der Nachtwanderung sorgte der Vollmond am wolkenlosen Himmel für ausreichend Licht. Eine kleine Sternenkunde und ein Geräuscheparcours durften natürlich nicht fehlen! Zurück im Pfarrheim gab es eine äußerst spannende und komisch endende Runde „Die Werwölfe von Düsterwald“. Bis dann mal alle schliefen, war es weit nach Mitternacht.

Am nächsten Morgen ging es nach einem ausgiebigen Frühstück weiter – diesmal in neuen Gruppen. Auch nach dem Mittagessen wechselten die Gruppen nochmals. Da sich auf dem Spielplatz der Promi-Bus angekündigt hatte, zogen alle Juffis auch dorthin – mit 60 frisch gebackenen Waffeln im Gepäck. Damit schmuggelten sie sich dann in den Vordergrund und somit auf das Pressefoto mit der fertig eingegrabenen neuen Rutsche. Eine ausgedehnte Mittagspause tat allen gut. Während überall letzte Hand angelegt wurde, gab es auch für die Juffis Waffeln ohne Ende. Zu guter Letzt wurde – mal mit mehr, mal mit weniger Elan – der Fußboden von Farbkleksen befreit, das Geschirr gespült und die letzte Schraube in den letzten von insgesamt 20 Schwedenstühlen versenkt. Mit einer Runde Werwolf – inklusive solch komödiantischen Einlagen eines Juffis, dass der Spielleiter nicht mehr wusste, wer denn nun eigentlich getötet worden war – gingen 27 Stunden zu Ende. In der darauf folgenden Truppstunde wurde der neu gestaltete Raum eingeweiht und die Schwedenstühle bespannt.