Pfadi-Rover-Wochenende

Da in weniger als 2 Wochen die bundesweite BDKJ-Aktion “72 Stunden”, an der der Pfadfindertrupp und die Roverrunde gemeinsam teilnehmen, stattfindet, haben wir von 25.04.2009 bis zum 26.04.2009 ein gemeinsames Wochenende zum besseren Kennenleren untereinander verbracht.

Da in weniger als 2 Wochen die bundesweite BDKJ-Aktion “72 Stunden”, an der der Pfadfindertrupp und die Roverrunde gemeinsam teilnehmen, stattfindet, haben wir von 25.04.2009 bis zum 26.04.2009 ein gemeinsames Wochenende zum besseren Kennenleren untereinander verbracht.

Samstagmittag ging es am Kirchplatz bei schönstem Frühlingswetter los. Die Wanderung führte vorbei an Müschede, Hachen, dem Müssenberg, Gut Stiepel und Dreisborn in Oelinghauser Heide. Dort kamen wir am späten Nachmittag an der dortigen Schützenhalle sichtlich geschafft aber dennoch frohen Mutes an. Nach einer klassischen Stärkung vom Grill und selbstgemachten Salaten verbrachten wir einen gemütlichen Abend beziehungsweise eine gemütliche laue Frühlingsnacht mit Spielen und viel Zeit zu reden.

Nach einer viel zu kurzen Nacht gab es ein gemütliches gemeinsames Frühstück im Freien. Nach einem kurzem Rückblick auf das gemeinsame Wochenende und einem Ausblick auf die gemeinsame 72 Stunden Aktion traten wir den gemeinsamen Rückweg an.

Wir sind dabei!

Nun ist es nicht mehr lange hin bis zur 72 Stunden Aktion. Die Pfadis und Rover fiebern der gemeinsamen Aktion entgegen. Zum besseren Kennenlernen der beiden Stufen untereinander findet am 25. & 26. April 2009 eine gemeinsame Wochenendaktion statt.

Natürlich suchen wir noch takräftig Sponsoren die uns und unsere Arbeit unterstützen wollen. Für jede Hilfe sind wir dankbar.

Weitere Infos natürlich auch unter
www.72stunden.de

Pfadfinderversprechen 2009

Am Samstag, den 7.03.09 haben die Pfadfinder ihr Versprechen abgelegt. Dazu haben wir uns um 18:00 Uhr auf dem Kirchplatz getroffen. Nach Besprechung der Lage sind wir nach einer halben Stunde endlich losgewandert. Unser Ziel war der Hexentanzplatz an der Röhr, den wir nach einer weiteren halben Stunde erreichten. Es war stockdunkel und der Vollmond spiegelte sich auf dem Wasser des Flusses. Damit wir überhaupt etwas sehen konnten, wurden ein paar Fackeln angezündet.

Dann wurde es ernst: Wir stellten uns in einem Kreis auf und das Banner wurde gespannt, alle machten das Pfadfinderzeichen und die “Neuen” sprachen den Versprechenstext nach. Nach Überreichen der Halstücher und Aufnäher waren alle in den Pfaditrupp aufgenommen. Danach machten wir uns auf den Rückweg zum “neuen Haus”, wo wir den Abend gemütlich ausklingen ließen: Die frisch gebackenen Pfadis mussten noch ein paar Aufgaben lösen und alle bekamen Pizza.